Die Immobiliendienstleister Makler • Hausverwaltung • Home Staging

Bretterhütte

berggeist007 / pixelio.de

Heute rief einer Interessentin auf eine unserer Immobilienanzeigen an und wollte einen Besichtigungstermin vereinbaren. Da der Vermieter jedoch keine Haustiere möchte, die Interessentin jedoch mehrere Hunde hat, mussten wir nach Alternativen für sie suchen.

Wir vereinbarten daher, dass sie sich einoige Gedanken darüber macht, was genau sie sucht, welche Größe, Anzahl der Zimmer, Preis, etc und sich dann wieder bei uns meldet. Wenig später rief die Dame dann erneut an und teilte mit, dass sie sich nun Gedanken gemacht hätte und auch einmal durchgerechnet hätte, was sie sich genau leisten könnte.

Es sollte auf alle Fälle ein Haus sein, mindestens 100 m² mit großem Garten und wenn möglich mit Garage und separatem Carport. Zudem benötigt sie in jedem Fall ein Objekt mit einer Einbauküche. Soweit so gut und durchaus machbar. Als jedoch das Thema Kauf oder Miete aufkam, änderte sich dies schnell. Die Interessentin hatte sich dies, wie sie sagte, mehrfach durchgerechnet und teilte dann mit, dass das Haus in jedem Fall zum Kauf sein sollte. Als Kaufpreis hatte sie sich maximal 10.000 Euro vorgestellt. Soviel können sie sich ohne Probleme leisten meinte sie.

Auf meine Frage, ob sie tatsächlich 10.000 Euro gesagt hätte erwiederte sie etwas erstaunt über meine Frage, dass dies doch sicherlich für ein Objekt wie das von ihr gewünschte ausreichen sollte. Wir wären schließlich nicht in der Großstadt, sondern eher in einer ländlichen Gegend, da seien die Preise ja noch normal.

Da man für 10.000 Euro eigentlich kein Haus bekommen kann, fragte ich erneut, ob sie sich nicht eventuell mit einer Null vertan hätte. Mit 10.000 Euro würde man hier nichts bekommen, weder eine Eigentumswohnung und schon gar kein Haus. Hierfür würde man selbst in einer noch deutlich abgelegeneren und ländlicheren Gegend nichts bekommen, da 10.000 Euro für einen Hauskauf einfach nicht ausreichend sind.

Die Interessentin wurde daraufhin merklich ungehaltener, da ich nun bereits zum dritten Mal nachfragte, ob der maximale Kaufpreis tatsächlich ihr Ernst sei. Wenn ich Ihr für dieses Geld nichts vernünftigen anbieten könnte, wäre ich wohl nicht der Richtige für sie. Sie würde sich nun an einen anderen Makler wenden, der nicht nur Luxusobjekte im Angebot hat, teilte sie mit und legte auf.

Wir haben uns nun nach diesem Anruf dazu entschlossen, verstärkt nach preisgünstigen Immobilien mit hochwertiger Ausstattung im Preissegement von 10.000 – 15.000 Euro zu suchen. Anscheinend gibt es hierfür einen Markt…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.