Die Immobiliendienstleister Makler • Hausverwaltung • Home Staging

Der vorletzte Teil unserer fünfteiligen Serie zum  Thema Wertverlust einer Immobilie verhindern, beschäftigt sich heute mit den oft nur sehr schwer zugänglichen Elektro- und Sanitärinstallationen. Jedoch gibt es auch hier einiges, worauf man achten sollte um einen möglichst geringen Wertverlust zu haben.

Generell gilt, dass Elektro- und Sanitärinstallationen eine Sache für den Fachmann sind. Zu schnell kann hier ein massiver Schaden verursacht werden oder sogar Verletzungen die Folge unsachgemäßer Handhabung sein.

Zudem sind diese Installationen, im Vergleich mit den anderen Bauteilen einer Immobilie, relativ unanfällig für Schäden, so dass man meist viele Jahre keine Probleme hat.

Elektroinstallationen sollte man ausschließlich durch einen Fachmann prüfen und reparieren lassen. Dies kann etwa dann der Fall sein, wenn versehentlich eine Leitung angebohrt wurde, Kabel freiliegen oder Steckdosen defekt sind. Lediglich die Reinigung von Schaltern und Steckdosen kann auch von einem Laie durchgeführt werden.

Auch die Überprüfung der Sanitärinstallationen ist meist sehr schwierig, da diese in aller Regel unter Putz liegen und somit nicht frei zugänglich sind. Wichtig ist hier jedoch, dass regelmäßig auf Feuchtigkeitsschäden geachtet wird. Auch ein tropfender Wasserhahn sollte möglichst schnell repariert werden, da dies einen nicht ganz unerheblichen Wasserverbrauch verursacht.

Ebenfalls von einem Laien überprüft werden können und sollten auch die Silikonfugen. Gerade im Bereich der Duschen und Badewannen werden diese besonders abgenutzt und es droht auch hier Schimmelbildung. Dies lässt sich leicht an dunklen Verfärbungen der Fugen erkennen. Undichte Fugen können zudem dazu führen, dass Wasser einsickert und so nicht nur die darunter liegenden Bauteile ständiger Feuchtigkeit ausgesetzt sind, sondern es ggf. auch hier wieder zu Schimmelbildung kommt

Bei Feuchtigkeitsschäden sollte zudem immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden, da hierbei meist die Wand aufgestemmt werden muss um den Schaden genau lokalisieren und beheben zu können.

Hausbesitzer sollten sich auch regelmäßig die Heizung anschauen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Warmwassertemperatur nicht höher wie  60 °C eingestellt ist. Eine höhere Kalkbildung und letztlich eine Schädigung der Amaturen wäre hierbei die Folge.

Im fünften und letzten Teil unserer Serie zum Thema Wertverlust minimieren befassen wir und abschließend mit den Außenanlagen. Auch hier gibt es einige Punkte, die es zu beachten gilt um den Wertverlust möglichst gering zu halten und lange Freude mit einer Immobilie zu haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.